Trockenheit, Hornhaut, Juckreiz

Schätzungsweise 12 Millionen Deutsche leiden an trockenen, verhornten oder juckenden Füßen.
Trockene Haut entsteht, wenn Feuchtigkeit nicht ausreichend von Harnstoff, Salzen und organischen Säuren gebunden wird. Neben den äußerlichen Anzeichen für trockene Haut, wie beispielsweise weiße, sich lösende Hautschuppen, sind es vor allem die subjektiven Empfindungen, die Beschwerden bereiten. Spannungsgefühl und Juckreiz sind häufige Probleme von Menschen mit trockenen Füßen.
Doch Vorsicht! Wer bei juckenden Füßen kratzt, riskiert kleine Verletzungen, die die Hautbarriere zusätzlich schwächen. Die Haut trocknet weiter aus und auch Bakterien und Keime können tiefer in die Haut eindringen. Pilzinfektionen treten infolgedessen am häufigsten auf.
Ein weiterer lästiger Begleiter von trockener Haut ist oft übermäßige Hornhaut. Normalerweise ist Hornhautbildung eine natürliche Schutzfunktion des Körpers, damit die Haut kein Wasser verliert. Bei trockener Haut ist der natürliche Hornhautverbund allerdings nicht ausreichend stabil, wodurch Wasser leichter verdunsten kann. Als Folge dessen produziert der Körper immer mehr Hornhaut, die sich dann jedoch an bestimmten Stellen verdickt und zu unangenehmen Druckstellen führen kann.
Gründe für genannte Fußproblemen können sein:
  • Alter (im Alter verändert sich die Zusammensetzung der Hautfette)
  • mangelnde oder übermäßige Pflege mit Seife
  • genetische Disposition
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • Temperaturunterschiede oder zu viel Sonneneinstrahlung
  • häufiges barfuß laufen
  • atmungsinaktives Schuhwerk